Warrior-Diet

Diskutiere Warrior-Diet im Ernährung allgemein Forum im Bereich Fitness & Bodybuilding-Forum: Ernährung; Hallo! Kennt ihr die Warrior-Diet (bzw. -ernährungsweise), auch Animalbolics genannt? "Erfunden" von Ori Hofmekler, der damit anscheinend ganz gut...

  1. Nero

    Nero Benutzer

    Dabei seit:
    21.01.2007
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Kennt ihr die Warrior-Diet (bzw. -ernährungsweise), auch Animalbolics genannt? "Erfunden" von Ori Hofmekler, der damit anscheinend ganz gut fährt (schon im alter, aber angeblich noch sehr fit).

    Die WD sieht im groben ungefähr so aus:
    - der Tag wird eingeteilt in eine "Unterernährungs-" und eine "Überernährungsphase"
    --> Unterernährungsphase: den ganzen Tag über isst man möglichst wenig bis gar nichts. Nur ein bisschen Obst, Gemüse, Nüsse, Joghurt.
    --> Überernährungsphase: Abends haut man dann richtig rein. Zuerst Salat, dann Gemüse mit niedrigem GI, dann Proteinquellen, Fisch, Fleisch und wenn man dann noch Hunger hat komplexe Kohlenhydrate oder was man will.
    - während der Unterernährungsphase wird zu kurzen Trainingseinheiten mit hoher Intensität geraten

    Das Ganze wird mit der menschlichen Geschichte begründet. Unser Körper sei immernoch auf Jäger&Sammler - Verhältnisse ausgerichtet. Das heißt, den ganzen Tag durch den Wald stapfen (und nur das Wenige essen, was uns am Wegesrand in Form von Beeren, Nüssen etc. begegnet) und Mammuts jagen. Abends wird dann der Jagderfolg verspeist. Deshalb sollten in der Ernährung auch soweit wie möglich auf Getreide- und Milchprodukte verzichtet werden (Ackerbau und Viehzucht gabs ja noch nicht)

    Argumentiert wird außerdem, dass der Körper bei der WD nicht den ganzen Tag mit Verdauen beschäftigt ist - so fällt bspw auch das "Mittagsloch" aus. Allgemein sei man wacher, konzentrierter und instinktiver.

    Ich habe schon einige Erfahrungen mit der WD gelesen. Meistens waren diese sehr positiv, einige kamen mit dem 1-Mahlzeit-Prinzip überhaupt nicht klar (allerdings wird behauptet, dass man dem Körper nur mehr Zeit geben sollte zur Umstellung).

    Ziel dieser Lebensweise ist ein stärkerer, ausbalancierter Körper, Körperfettreduzierung, mit höherer Eiweisszufuhr während des Tages soll es auch für BBler bestens geeignet sein.

    Das klingt jetzt bestimmt alles ein wenig merkwürdig und kontrovers zu den üblich empfohlenen Diäten und Ernährungsweisen. Ich selber kann das ganze gar nicht einschätzen, einfach weil mir das Wissen fehlt. Ich finde aber, es klingt interessant, ein neues, spannendes Konzept, das es verdient ausprobiert zu werden (denn nur so kann man schließlich herausfinden, obs denn was nützt) - nicht zuletzt weil es anscheinend genug Leute gibt, die mit der WD Erfolg haben. Ich selber habe ja (noch?) Probleme mit der Ernährung (inkonsequenz, Fressanfälle etc.. :crazy: ) und versuch mich jetzt einfach mal mit der WD, seit fast einer Woche bin ich dabei. Da kann ich natürlich noch nicht viele Aussagen machen. Erstmal soviel: erstaunlicherweise komme ich ganz gut über den Tag, habe nur wenig hunger, trinke dafür jetzt endlich mal bis zu 3l. Sport habe ich bisher noch nicht viel gemacht (kleine Erkältung). Es ist mir eigentlich auch schon früher aufgefallen, dass ich zum Frühstück eigentlich nur aus gewohnheit und nicht aus Hunger esse, wie so oft. Von daher passts schon^^ Mal schauen, wie sich das noch entwickelt.

    LG, Julia
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Warrior-Diet. Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Muscat Coach, 27.05.2007
    Muscat Coach

    Muscat Coach Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    22.06.2006
    Beiträge:
    1.753
    Zustimmungen:
    0
    Das ganze laeuft wie bei jeder Diaet auf ein Kaloriendefizit hinaus. Du nimmst ab, weil du insgesamt weniger Kalorien zu dir nimmst als vorher. zumindest in den meisten Faellen.

    Ich wuerde sie nicht machen, da ich tagsueber meine Energie brauche und ohne einen enormen Leistungsabfall haben wuerde.
    Wenn du beruflich das unter einen Hut bringen kannst, dann kannst du es ja mal versuchen. Einen langfristigen Erfolg wuerde ich mir allerdings nicht davon versprechen da diese Ernaehrungsform schwer einzuhalten ist.

    Von daher versuche es doch besser mit etwas, dass mehr zu deinem Lebensstil passt.
     
  4. Nero

    Nero Benutzer

    Dabei seit:
    21.01.2007
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Die WD passt hervorrangend in meinen momentanen Lebensstil, da ich jetzt für mehrere Monate zu Hause lebe und keine Schule/Arbeit habe und meine Familie nur auf ein gemeinsames, reichhaltiges Abendbrot besteht - für den Rest bin ich selbst verantwortlich.

    Es soll übrigends nicht zwingend auf ein Kaloriendefizit hinführen. Durch die lange Unterernährungsphase bzw die wenigen Mengen Kohlenhydrate in dieser Phase, soll irgendwie mehr Fett verbrannt werden..k.A. Ich würde das ganze auch gerne ein wenig genauer erklären können, aber leider ist das Buch zur Diät nur sehr schwer zu beschaffen.
     
  5. #4 Muscat Coach, 27.05.2007
    Muscat Coach

    Muscat Coach Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    22.06.2006
    Beiträge:
    1.753
    Zustimmungen:
    0

    Wenn dem so waere gaebe es uns nicht denn dann waeren die Steinzeitmenschen schon ausgestorben bevor sie sich haetten weiterentwickeln koennen. Wenn man auf Grund dieser Diaet trotzdem abnimmt auch wenn man kein Kaloriendefizit hat, dann haette die Evolution einen dicken Fehler gemacht.

    Zum Ueberleben als alter Steinzeitmensch war es wichtig, dass man schon mit geringer Naehrstoffzufuhr in der Lage war Depots anzulegen und nicht anders herum.

    Wie ernaehrst du dich denn bis jetzt, dann kann man das so ungefaehr abschaetzen ob das hinhaut
     
  6. Tenshi

    Tenshi Erfahrener Benutzer
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    12.10.2003
    Beiträge:
    4.404
    Zustimmungen:
    15
    ohne Kcal-Defizit kein Gewichtsverlust
     
  7. Nero

    Nero Benutzer

    Dabei seit:
    21.01.2007
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    @Muscat
    Gestern hab ich zB so gegessen:
    Über den Tag verteilt einen Apfel, Saft aus 1Zitrone+1Orange, kleine Hand voll Nüsse, 50g Thunfisch und 3-4l Tee getrunken.
    Abends Salat mit Feta, Ruccolasalat mit Entenbruststreifen, Gnocchi in Käsesoße. Danach war ich pappsatt :D

    Heute habe ich bisher ein paar Erdbeeren, ein Glas Saft, kleine Hand voll Nüsse und eine halbe Scheibe Brot gehabt, zum Abendbrot gibts dann wieder FetaSalat und Nudelsalat.
     
  8. #7 Missy D., 02.06.2007
    Missy D.

    Missy D. Guest

    Hii,

    also ich kann Muscat da nur zustimmen! Ich denke, es ist sinnvoller am Tag deinen Körper ausreichend mit Nährstoffen etc. zuversorgen anstatt abends!
    Tagsüber braucht dein Körper mehr Energie- abends wenn du eh schläfst dann braucht er logischerweise weniger.

    Dass mit unseren Vorfahren mag ja stimmen, aber ich denke, was die Menge der Mahlzeiten betrifft, sollte es eher am Tag mehr und abends wenig sein! ( Gibt doch da so nen Spruch: "Frühstücke wie ein Kaiser, Esse Mittag wie ein König, und abends esse wie ein Bettler" oder so ähnlich.... :D )

    Was unsere Vorfahren gegessen haben, daran kann man sich schon eher halten und man sollte vllt. auch bedenken, dass die lieben körperlich wesentlich mehr geleistet haben! Und die haben auch garantiert nicht auf ihre Figur geachtet :D

    liebe Grüße, Missy
     
  9. Ferris

    Ferris Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    25.10.2006
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    0
    sie kann es doch mal probieren. Wenn es ihr schmeckt und vom Tagesablauf her passt.... Andere essen 70 Tage nur Hüttenkäse...

    Man darf halt nur nicht 5kg pro Monat weniger erwarten. 1-3kg pro Monat sind realistisch. 1-2 Tage die Woche sollten auch mal Ausnahmen möglich sein. Ganz ohne Burger oder Eis ist's auch blöd.

    Wir lesen, wie es weitergeht...

    bye Ferris
     
  10. Nero

    Nero Benutzer

    Dabei seit:
    21.01.2007
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Hi
    bin immer noch dabei, mittlerweile ca. in der vierten Woche. Das Konzept gefällt mir immernoch gut, ich ernähre mich im Vergleich zu vorher auch viel besser - ich achte darauf, möglichst immer vor dem Abendbrot einen Salat zu essen und tagsüber esse ich zusätzlich Obst, Gemüse und Nüsse. Früher habe ich davon nicht so viel in dem Unfang gegessen. Außerdem esse ich jetzt nicht mehr aus langeweile (und appetit), sondern trinke aus langeweile (früher immer zu wenig getrunken, jetzt problemlos 2-4l). Extremes Hungergefühl oder Leistungsabbau tagsüber habe ich noch nicht gehabt. Das Abendessen bildet dann einen abschließenden Höhepunkt des Tages, denn da kann ich ohne schlechtes Gewissen zulangen und auch Nachtisch ist noch drin.

    Klar, richtig streng halte ich mich nicht an die WD. ca. einmal pro Woche ist auch Frühstück/Mittagessen mit drin, halt gerade wie es passt. Außerdem habe ich auch nicht vor, meinen Kohlenhydratekonsum einzuschränken.
     
  11. #10 Missy D., 06.06.2007
    Missy D.

    Missy D. Guest

    hmmm irgendwie kann ich mir immernoch nicht vorstellen, dass das wirklich funktionert.....vorallem was die Kohlenhydrate angeht!

    Aber ich finds cool, dass du damit gut zurecht kommst und auch erfolge hast :]
    Berichte weiter- ist echt interessant!!
    Liebe Grüße, Missy
     
  12. Nero

    Nero Benutzer

    Dabei seit:
    21.01.2007
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Was meinst du - weil ich die Kohlenhydrate nicht reduzieren will?
     
  13. #12 Missy D., 09.06.2007
    Missy D.

    Missy D. Guest

    Moin moin

    yepp genau das meine ich. Also nach meiner Ansicht machen KH in einem größeren Maß echt dick, beziehungsweise führen zu einer Gewichtszunahme.
    Vor allem abends sollen KH zu mehr Gewicht führen; das ist zumindest das, was ich davon gehört habe ^^

    liebe Greez, Missy
     
  14. Anzeige

  15. Tenshi

    Tenshi Erfahrener Benutzer
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    12.10.2003
    Beiträge:
    4.404
    Zustimmungen:
    15
    Kohlenhydrate machen auch nur dann dick wenn zuviele zugeführt werden.
    Negativ zu erwähnen natürlich noch die Insulin-Ausschüttung.
    Bei normaler KH-Zufuhr werden ca. 2% der aufgenommenen Menge als Fett gespeichert, bei überbedarfsgerechter Zufuhr wird alles "drüber" eingespeichert, allerdings gehen dabei auch nochmal ca. 25% der Energie wieder drauf
     
  16. #14 Missy D., 10.06.2007
    Missy D.

    Missy D. Guest

    hey jo,

    danke für die info! wusste ich bis jetzt noch nicht ^^ Das ist gut zu wissen!! Also nochmal danke :D

    liebe greez missy
     
Thema: Warrior-Diet
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. warrior diät

    ,
  2. krieger diät

    ,
  3. kämpfer diät

    ,
  4. Animalbolics,
  5. warrior diet,
  6. Warrior diät ernährungsplan,
  7. warrior diet forum,
  8. warrior diät erfahrungsberichte,
  9. warrior diet erfahrungen,
  10. kämpfer-diät,
  11. ori hofmekler kämpfer diät,
  12. animalbolics diet,
  13. die krieger diät,
  14. warrior diet erfahrung,
  15. warrior diät erfahrung,
  16. krieger diät ernährungsplan,
  17. warrior diät erfolge,
  18. warrior diät erfahrungen,
  19. krieger ernährung,
  20. kämpfer diät ernährungsplan,
  21. warriors diet,
  22. warriors diet forum,
  23. ich möchte als nicht-sportler duie warrior-diät machen was darf ich tagsüber essen,
  24. warrior guide diät,
  25. kämpfer diät abendessen
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden